Große Brunnenstraße – Abriss historischer Gebäude

fullsizeoutput_af0

Große Brunnenstraße 114-116 im November 2016. Foto: Inside Ottensen

Seit Beginn des Monats November haben an der Adresse Große Brunnenstraße 114-116 die Vorbereitungen des Abbruchs begonnen. Es handelt sich um zwei historische Häuser welche um die Jahrhundertwende gebaut wurden. Das linke Haus mit der Hausnummer 116 wurde 1890 das erste Mal bewohnt. 13 Jahre später, im Jahr 1903, wurde die Nummer 114 erstmalig im Altonaer Adressbuch geführt.

bildschirmfoto-2016-11-04-um-16-25-05

Zum Vergrößern: KLICK

Zum Vergrößern: KLICK

 

 

 

 

 

Plan A: Entmietung zwecks Sanierung

Wie konnte es wieder mal zu Abbruchgenehmigungen von historischen Gebäuden mit prägendem Charakter für den Stadtteil kommen? Da ist zum einen der fehlende Denkmalschutz, sowie ein Vor-Eigentümer, welcher die Gebäude offenbar nicht ausreichend instand gehalten hat. Mit neuen Mietern in den Wohnungen wurden über die Jahre nur noch befristete Mietverträge vereinbart, bis die Häuser im Jahre 2012 letztendlich leer standen. Die Häuser sind danach an den neuen Eigentümer, dem Bauunternehmen Otto Wulf GmbH, verkauft worden. Geschäftsführer Stefan Wulff sagte im vergangenen Jahr gegenüber der Zeitschrift Hinz & Kunzt:

Eine Sanierung des Altbaus ist unmöglich beziehungsweise unwirtschaftlich, weil das Haus von Hausschwamm befallen ist und weitere Schäden aufweise.“  – Geschäftsführer Stefan Wulff  (Quelle: Hinz und Kunzt)

3449962694_16dfb31c16_o-kopie

Hof-Fest der intakten und inzwischen verdrängten Hausgemeinschaft im Jahr 2009. Foto: Inside Ottensen

Plan B: Abriss und Neubau

Der neue Eigentümer hat beim Bezirk dann auch umgehend eine Abrissgenehmigung erhalten. Nur über die Art des neuen Wohnraums wurde noch gestritten und eine Baugenehmigung zurückgestellt, da die Soziale Erhaltungsverordnung für Ottensen in der Entwurfsphase war. Diese erschwert bzw. verhindert bekanntlich „gravierende Strukturveränderung des Wohnungsangebots im Stadtteil Ottensen“. Die Verordnung stützt sich auf die Befragung der Bewohner im Jahr 2015 und soll Rücksicht auf die bestehende Wohnbevölkerung nehmen, welche zu einem großen Teil auf preiswerte Mietwohnungen angewiesen ist.

img_0871-2-kopie

4 Jahre Leerstand in der Großen Brunnenstraße 114-116. Foto: Inside Ottensen

Vergleichbarer Neubau gemäß Mietenspiegel

Seit dem 23.03.2016 ist die Soziale Erhaltungsverordnung Ottensen nun in Kraft, wodurch der neue Eigentümer erst am 15.8.2016 einen städtebaulichen Vertrag mit dem Bezirksamt abgeschlossen hat. Otto Wulf muss sich nun verpflichten, vergleichbaren Ersatzwohnraum zu schaffen. Vergleichbar in Größe des Wohnraums, leider nicht in der Optik. Der Bebauungsplan Ottensen 26 setzt für dieses Grundstück 4 Geschosse fest. Es entstehen keine Eigentumswohnungen.

Desweiteren müssen die neuen Wohnungen für einen Zeitraum von 20 Jahren zu einem Mietzins vermietet werden, der in der Höhe maximal auf die ortsübliche Vergleichsmiete (gemäß Mietenspiegel) begrenzt ist. Aktuell beträgt die Obergrenze bei einem Neubau allerdings ca. 15€ je Quadratmeter.

Laut Vertrag orientieren sich tatsächlich nur fünf von neun Wohnungen an die vorherigen Wohnraumgrößen. Bis auf eine 36qm und eine 47qm große Wohnung fallen die kleinen   vormals günstigen Wohnungen weg (darunter eine 29qm-Wohnung, eine 48qm-Wohnung und eine 53qm-Wohnung).

Folgende Wohnungsgrößen sind nun geplant:

  • 1,5 Zi-Whg – 36 qm
  •    2 Zi-Whg – 47 qm
  •    2 Zi-Whg – 63 qm
  • 2,5 Zi-Whg – 64 qm
  •    3 Zi-Whg – 71 qm
  •    3 Zi-Whg – 71 qm
  •    3 Zi-Whg – 71 qm
  •    3 Zi-Whg – 71 qm
  •    4 Zi-Whg – 85 qm

Bei der aktuell geltenden Obergrenze der Vergleichsmiete gemäß Mietenspiegel, hätten die 3-Zimmer Wohnungen also eine Kaltmiete von 1065€. Die 1,5 Zimmer Wohnung eine Kaltmiete von etwa 540€.

img_2287-2

Über eine angemessene Fußgängerumgehung der Baustelle würden sich die Anwohner nun auch freuen.

Transparenzportal Hamburg

Um sich über Bauvorhaben zu informieren, gibt es bekanntlich die Möglichkeit Fragen im Planungsausschuss des Bezirks zu stellen. Dieser tagt zweimal im Monat vorwiegend in der Jessenstraße 1-3. Termine und Tagesordnungspunkte kann man HIER einsehen.

Darüberhinaus erlaubt seit geraumer Zeit das Hamburger Transparenzgesetz, jedem Bürger Akteneinsicht in Bauakten zu bekommmen. Und zwar auf dem Transparenzportal Hamburg. Der betreffende städtebauliche Vertrag der Großen Brunnenstraße 114-116 ist z.B. HIER nachzulesen. Welche Gebäude in Ottensen unter Denkmalschutz stehen, kann man HIER nachschauen.


bildschirmfoto-2016-11-04-um-23-53-39