„Drastische Mieterhöhung“ – Die Bar ‚Raum 43‘ hat geschlossen

Wenn in Ottensen derzeit eines sicher ist, dann ist es das Kneipensterben. In den letzten 10 Jahren sind viele Bars und Kneipen in Ottensen verschwunden. Dazu gehören z.B. das Blaue Barhaus, Planet Subotnik, Insbeth, Kir, Min Jung, Zeiß-Klause, Vogel, Seis, oder die Spritzenklause. Bedroht sind das Aurel, das Lais und das Queerbeet. Nun hat auch der Betreiber vom ‚Raum 43‘ in der Ottenser Hauptstraße die Schliessung seiner Lokalität bekannt gegeben. Mit einer Begründung die viele ehemalige Gäste verärgert.

Bar im Raum 43. Gebaut und fotografiert von pb2-Architekten.

Per Facebook teilte er seinen völlig überraschten Gästen folgendes mit:

Bildschirmfoto 2016-08-01 um 22.58.05

Keine Kneipen keine Szenen

Somit setzt sich ein Trend fort, welcher äußerst kritisch im Viertel beobachtet wird und exakt das bewahrheitet was Ottenser Bürgerinitiativen und das Hamburger Netzwerk ‚Recht-auf-Stadt‘, voraussagen. Der Wandel im Stadtteil und die Mietpreisentwicklung macht es den Geringverdienern und den kleinen inhabergeführten Betrieben im Viertel schwer und zwingt sie zum Wegzug bzw zur Aufgabe. Wenn es dann noch Kneipen trifft wiegt es umso schwerer, da sie für viele Bewohner wichtige Orte des sozialen Miteinanders sind. Die Ottenser Hauptstraße wird von Investoren inzwischen als „Top-Lage im Hamburger Szeneviertel Ottensen“ vermarktet. In der Politik gilt sowas gemeinhin als „Aufwertung“…

13406848_1032598400189407_4929762544384632597_n

Cartoon von Karikaturist Detlev BECK.

Die Bar Laundrette (ebenfalls Ottenser Haupstraße) hat übrigens viele Teile vom Inventar des Raum 43 übernommen. Wer also in Erinnerung schwelgen möchte und sie entdecken will, geht in Zukunft am besten einfach dort hin.

Titelfoto: pb2-Architekten

1 Kommentare

  1. Pingback: Dienstag, 2. August: Hamburg testet selbst fahrende Autos, Mehr Gift im Meer, Spannender Job zu vergeben, Janosch für Bäume – Tagesjournal

Schreib einen Kommentar: